Beteiligung ist möglich!

Noch stehen wir am Anfang, aber die Vision ist bereits da!

Ein Medien-Netzwerk, das voneinander lernt, miteinander gestaltet und sich füreinander einsetzt!

tl_files/galerie/Fotoshooting queerelations 31.03.2012/12-03-31 queerelations Fotoshooting HS - 092.jpg

Kernteam (Koordination, Mitwirkung)

Das Kernteam des Netzwerks besteht aus Drehbuch-Entwicklern/innen, Filmer/innen, Licht- und Ton-Techniker/innen, Cutter_innen, Animatoren_innen, Musiker_innen, Stylisten_innen, Ausstatter_innen, Darsteller_innen, Tontechniker_innen, Produzent_innen und sonstigen Unterstützer_innen und Laien, die im Medienbereich mehr oder weniger Erfahrung gesammelt haben bzw. sammeln wollen. Sie konzentrieren sich je nach Schwerpunkt auf unterschiedliche Medienteams, können eigene Projektideen einbringen und in Kooperation umsetzen. In der Regel ist die Mitarbeit ehrenamtlich. Sollten Gelder durch Fördergelder oder Einnahmen (Eintritt, Veröffentlichungen, Preise) generiert werden, fließen sie den Selbstkosten und dem Aufbau des Netzwerks zu und helfen bei der Anschaffung von gemeinsamem Equipment.

Interessierte

Eine interne Netzwerk-Datenbank - noch im Aufbau - schafft Transparenz über Kompetenzen, Interessen und Kontakte der Netzwerker_innen. Eine Projektdatenbank schafft den Überblick zu angedachten bzw. konzeptionierten Medien-Projekt-Ideen und Projektbeschreibungen, deren Umsetzung und Unterstützungsbedarf. Diese Daten werden bei Anmeldung in den internen Bereich zugänglich, wozu jedoch einer Vereinbarung zugestimmt werden muss. Die externe Präsenz wiederum schafft Öffentlichkeit für alle, die Projekte fertig gestellt haben und auf Veröffentlichung warten.

Institutionelle Partnerschaften

Kooperationspartner_innen kommen aus Film, Funk und Fernsehen, Kino und Filmförderung, Leihfirmen und Castingagenturen, Fundraising und Rechtsberatung etc. Auch Crowd-Funding wird als Mittelakquise in Erwägung gezogen. Institutionelle Partner_innen sind aber auch die Einrichtungen der les-bi-schwul-trans- und intersexuellen Szenen, der politischen Arbeit und der Medienarbeit. Sie helfen mit Rahmenbedingungen bei der Entwicklung von Projekten, bei der Verbreitung und Akquise kompetenter Ansprechpartner_innen. Auch soziale Netzwerke sind mit queereations in Verbindung und können Informationen verbreiten helfen.

Je nach Interesse und Engagement kann man/frau/transgender verschiedene Rollen einnehmen und sich auf dem Laufenden halten:

  • Interessent/in (sich informieren und einsteigen, wenn sich etwas Interessantes herauskristallisiert): ab und zu auf die Webseite schauen, sich in den Newsletter eintragen, unsere Seite bei facebook "liken", Artikel schreiben und kommentieren, sowie bei öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen (Premieren, queerelations-Dienstag am 3. Dienstag im Monat im Sub...)
  • Mitwirkende/r (sich aktiv beim Netzwerk oder einem Projekt einbringen, in einer Rolle die einem gefällt): sich über die Möglichkeiten der aktiven Teilnahme informieren, mit den Grundlagen einverstanden sein, sich in eine Netzwerk- bzw. Projekt-Datenbank eintragen (derzeit noch intern), bei allgemeinen und spezifischen Treffen teilnehmen, Termine vereinbaren und zuverlässig mitmachen, bei entsprechender Einbindung zeitlich befristeten Vertrag unterschreiben
  • Koordinierende/r (einen Aufgabenbereich im Netzwerk oder einem Projekt verantwortlich leiten): für Projekte oder Aufgaben Ansprechpartner/in sein (auch öffentlich), monatliche Abstimmung im Koordinationskreis, Einbindung weiterer Mitwirkender und Aufgabenverteilung über Netzwerk- und Projekttreffen, für Stellvertreter/in sorgen, vertragliche Klärung mit Aufgabenbeschreibung.