Remember Stonewall! 50 Jahre später im NY.Club 28.06.19

Christopher Street Day, Pride Week und diverse Emanzipationsbewegungen verdanken ihren Ursprung den Aufständen gegen Polizeiwillkür am 28.06.1969 im Stonewall-Inn von New York City. „Remember Stonewall“ im Münchner NY.Club gedachte 50 Jahre später diesem weltweiten Gedenktag mit einer eigenen Veranstaltung. Gezeigt wurden eine Doku (Before Stonewall) und eine Dokumentary (Happy Birthday, Marsha) und aus allen Bereichen der queer Community waren Gäste eingeladen, in sog. „Riot-Talks“ Stellung zu nehmen: „Was hat Stonewall 1969 mit der aktuellen Situation der queer Community in München, Bayern, Europa und weltweit zu tun?“

Im ersten Teil des Abends ging es um Einblicke in 50 Jahre Stonewall und seine Auswirkungen auf die Münchner Queer Community mit Thomas Niederbühl (politischer Sprecher CSD München), Ken Koch (Inhaber NY.Club), Linda Strehl (Mitglied forum homosexualität münchen e.V.) und Kamil Safin (Aktivist Munich Kyiv Queer). Moderiert wurden die Riot Talks von Günther Launspach (QFFM) und Martina Kohlhuber (Various Voices).

„Before Stonewall“ Dokumentation, Greta Schillers und Robert Rosenberg, 87' (restauriert von Salzgeber 2019) ließ die Zuschauer eintauchen in die Zeit der damaligen LGBTI*Q-Bewegung in den USA und wurde von Ludwig Sporrer (QueerScope / StyxX-Kurzfilmfest) präsentiert.

Im zweiten Teil des Abendes wurde das Vermächtnis von Stonewall für die kommenden Jahren thematisiert. Hierzu sprachen Sylva Häutle (Koordinatorin des QFFM), Jakob Michalka (Vorstand Diversity München), Edward Mutebi (ugandischer Rainbow Refugee) und Tessa Ganserer (Mitglied des Bayerischen Landtags).

Anschließend eröffnete die Welcome-Bar und der Stonewall-Cocktail (mit Gin und Grenadine) wurde ausgeschenkt. „Happy Birthday Marsha“ Documentary, Reina Gossett und Sasha Wortzel, 14’ ehrte die legendäre Transgender-Künstlerin und Aktivistin Marsha "Pay it No Mind" Johnson und ihr Leben in den Stunden, bevor sich die Stonewall-Krawalle von 1969 in New York City entzündeten.

Als besondere Überraschung wurde kurz vor Mitternacht ins Stonewall Inn in NY.City geschaltet, wo sich zu der Zeit einige Aktivisten_innen aus der Münchner Community aufhielten und ihre Eindrücke schilderten.

Danach wurden die Tore zur Luxuspop-Party geöffnet, das ebenfalls unter dem Motto "Remember Stonewall“ stand. Musikalisch und visuell wurde sie gestaltet von DJ Simo und VJane Paula, die uns durch die letzten 50 Jahre Queer Pride begleiteten. Darüber hinaus gab es eine Drag-Show und eine Statement-Parade des Luxus-Pop-Teams mit Stablampen und Trillerpfeifen.

Bilder: queerelations 2019 / Wolfgang Fänderl

Veranstaltende